Menu
Menü
X

Mainova Alltagshelden im Kindergarten

Mainova Alltagshelden

Mainova Alltagshelden

Die Kindertagesstätte der Auferstehungsgemeinde war in diesem Jahr Einsatzort der „Mainova-Alltagshelden“, bei der sich Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des regionalen Energiedienstleisters ehrenamtlich für ein soziales Projekt engagieren Der Garten ist für unsere 66 Kinder ein Paradies zum Spielen, Toben und Wohlfühlen. Unser großes Außengelände bietet viel Platz. Gleichzeitig gibt es jedoch immer viel zu tun, was die Pflege und die Instandhaltung betrifft. So kam uns das Projekt der Mainova- Alltagshelden gerade recht, die sich für soziale Einrichtungen stark machen und meldeten uns für notwendige Ausbesserungsarbeiten unseres Außengeländes an. In einem internen Voting stimmten die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen dann ab und entschieden sich glücklicherweise für unser Projekt.

Zwei Wochen lang packten nunmehr rund 27 Helferinnen und Helfer in ihrer Freizeit mit an und verschönerten tatkräftig und liebevoll unser Außengelände. So wurde der kleine Fußballplatz in Schuss gebracht, der Eingangsbereich neu gepflastert, Hecken geschnitten, der Fallschutz erneuert und Blumenbeete angelegt. Ein alter Bauwagen für Garten und Spielgeräte wurde abgeschliffen und angestrichen. Ein zusätzliches Highlight war außerdem ein ausgemusterter Bauwagen aus dem Fuhrpark der Mainova, der nun zu einem Spielehaus umfunktioniert und farblich gleich noch bunt gestrichen wurde. Alle Materialien, wie Farbe, Steine, Kies wurden komplett von Mainova finanziert.

Wir sind alle ganz glücklich über das tolle Projekt und die schönen Spielmöglichkeiten für die Kinder. So können wir nun andere Dinge finanzieren, die uns auch am Herzen liegen. Herzlichen Dank an alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die sich so engagiert  und großartig für unsere Kindertagesstätte eingesetzt haben. Danke sagen wir auch allen Eltern, die bei unserm diesjährigen Gartentag mit angepackt haben und so den Alltagshelden gut zuarbeiten konnten. Wie gut auch, dass unsere Eltern die Verpflegung der fleißigen Helfer und Helferinnen übernommen haben.


top